Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Wir möchten gerne unsere Webseite verbessern und dafür anonyme Nutzungsstatistiken erheben. Dürfen wir dazu vorübergehend ein Statistik-Cookie setzen? Hierbei wird zu keiner Zeit Ihre Nutzung unserer Webseite mit persönlichen Daten in Verbindung gebracht.
Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Auf dieser Seite ist auch jederzeit der Widerruf Ihrer Einwilligung möglich.

OK

Diagnostik

Diese Untersuchungsmethoden nutzen wir

Die differenzierte Diagnostik unserer Klinik ermöglicht eine gezielte umfassende Therapie Ihrer Erkrankungen. Sie wird durch den Standort der Klinik in der Brandungszone der Nordsee und die heilklimatische Wirkung infolge der häufigen zyklonalen Westwind-Wetterlagen allergen- und schadstoffarmen Luft unterstützt.

Das ausführliche Gespräch, das Sie mit Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt im Rahmen der Eingangsuntersuchung führen, die regelmäßigen Visiten und die Abschlussbesprechung sind wichtiger Bestandteil der stationären Heilbehandlung.

Diagnostik in der Klinik Norderney

  • Klinisches Labor
  • Allergologisches - Immunologisches Labor
  • Hautfunktion/ Testexposition
  • Funktionsdiagnostik
  • Ultraschalldiagnostik
  • Röntgenabteilung
  • Endoskopieabteilung (Broncho/Gastro)
  • Rhinomanometrie

Diagnostik Psychologische Abteilung

Die psychologischen Behandlungen orientieren sich an Ihrer individuellen, aktuellen Befindlichkeit und Leistungsfähigkeit. Dieses bedingt ein ausgewähltes psychodiagnostisches und psychotherapeutisches Vorgehen. So erfolgt im Bedarfsfall zunächst ein psychologisches Aufnahmegespräch, in dem unter anderem der Behandlungsrahmen erörtert wird und die diagnostischen Untersuchungen eingeleitet werden. Hierzu stehen neben den konventionellen, auch moderne PC-gestützte Verfahren für folgende Schwerpunkte zur Verfügung:

  • Klinische Diagnostik
  • Leistungsdiagnostik
  • Persönlichkeitsdiagnostik

Im Bedarfsfall erfolgt eine spezielle Begutachtung zur Leistungsfähigkeit als Teil der sozialmedizinischen Begutachtung, beispielsweise im Zusammenhang beruflicher Umorientierung oder Rentenfragen.